Helmut 42

Sonntag

Wie lieb‘ ich es, an Sonntagsnachmittagen
allein zu sitzen im vertrauten Zimmer;
durch’s Fenster bricht der Sonne heller Schimmer,
das Buch vergoldend, das ich aufgeschlagen.

Die Straßen leer; es rollen keine Wagen;
des Marktes Lärm verstummt, als wär’s auf immer,
und all des Sonntagsstaates bunter Flimmer,
er ward hinaus in Wald und Flur getragen.

Verlassen fühlt sich, wer zurückgeblieben,
und manches schöne Auge blickt verdrossen,
und manche Wünsche unerfüllt zerstieben.

Es ruht das Leben, wie in sich zerflossen;
doch still erfüllt sich auch geheimes Lieben,
und einsam wird des Geistes Glück genossen.

Ferdinand von Saar (1833-1906)

Advertisements