helmut-la-56

Ein Lied

In der Tiefe meines Geistes gibt es ein Lied,
das Worte nicht fassen können;
ein Lied, das aus einem Samen meines Herzens
wächst und nicht als Tinte fliesst auf das Papier.

Mit einem lichten Mantel umschliesst es mein Gefühl,
zergeht auf meiner Zunge nicht wie Speichel.
Wie soll ich es entlassen, wenn nicht als einen Seufzer,
wobei ich fürchte, dass es sich in Luft auflöst?

Wem werde ich dieses Lied singen, das keinen Wohnort kennt?
Als meinen Geist?
Ich bange drum, der Menschen Ohren sind so hart.

Khalil Gibran

Advertisements