KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Frühlingslied

Lenzwärme streift um Niederung und Hänge,
der Früh- und Abendwind weht ohne Strenge,
was sich an Leben regt, entstrebt dem Zwang;
die Sonne flimmert auf Gebüsch und Hecken
und lässt nicht nach, zu wirken und zu wecken,
bis alles Knospendasein sich entrang.

In Kraft und Fülle will es sich ergießen –
nehmt hin, nehmt hin, ihr könnt euch nicht verschließen,
in euren eignen Herzen schwillt die Saat;
sie werden wie die Äcker stehn in Garben,
gebt auch den Brüdern, dass sie nicht mehr darben,
Lenzlust und Frühlingsglaube werde Tat.

Denn unfruchtbare Elemente fahren
vernichtend über das Gewächs von Jahren
und tilgen alle Frucht bis auf den Keim;
die Ungezählten stranden auf den Schiffen
und scheitern in den Wellen, an den Riffen
und fallen Rach- und Mordbegier anheim.

Die Erde beut, der Strom reißt es von hinnen:
Wir säen aus, wir planen, wir beginnen,
so wie das Frühlingswetter braust und gärt –
die ungezähmten Erdenkräfte schaffen
und streuen aus – wir wollen nichts erraffen,
als was der Mensch dem Menschen gern gewährt.

Hedwig Lachmann

*

Ich wünsch ALLEN einen schönen Frühlingsanfang!

 

Advertisements