So kann ein Wiedersehen sein,
dass Augenpaare tief einander messen.

»Lang, lang ist’s her. Und doch
hast du mich nicht –
vergessen. «

Froh war es einst. – Hat wenig sich bewährt. –
Viel starb vom Wenig. – Alte Bäume rauschen
und neigen sich vornander ernst und lauschen
wie Kinder einem Märchen, aber abgeklärt.
Denn was geschah, das muss wohl so geschehn sein.

Nun ist’s, als rückten wir, ohn‘ Worte, ohne Tat,
enger zusammen, wie zu einem Skat,
aber erlebt, erliebt! – So soll ein Wiedersehen sein.

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)

*

Und seit jeher war es so,
dass die Liebe erst
in der Stunde der Trennung
ihre eigene Tiefe erkennt.

Khalil Gibran

Advertisements