Lass mich nicht allein, denn es will Abend werden
und der Tag hat sich geneigt.
Sieh, wie über aller Erden
Dunkels Ahnung schon voll Schwermut schweigt…

Alle eilen nun nach ihren Herden,
deren Glut wie Atem sinkt und steigt – –
o du Brust, die sich zu mir geneigt,
bleibe mein: denn ich will Abend werden!

Bleib, und lass an dir mich inne bleiben
Lebensfeuers, wie es sinkt und steigt,
unbeirrt, so tief auch Weltnacht schweigt,

sei mein Herd, der mir noch Heimat zeigt,
wann mein Menschen-Tag sich schauernd neigt
und die Sonnen an die Himmel schreiben:

… WER BIN ICH …

Christian Morgenstern (1871 – 1914)

Advertisements